9596979899100101102103104105

Bild© http://www.ledzeppelin.com

Diesmal trifft es "Stairway To Heaven" / Vorwurf existiert schon seit 1997

Klagen gegen Led Zeppelin wegen Plagiarismus gibt es schon seit den 1970ern, doch während sich in den meisten dieser Fälle - die in einem Artikel auf Bloomberg Businessweek nochmals einzeln beleuchtet werden - die Einigung auf eine Anerkennung des ursprünglichen Songschreibers in den Credits beschränkte, wird das beim kommenden Fall wohl nicht ausreichen: Da geht es schließlich nicht um irgendein Stück, sondern um den Klassiker schlechthin, "Stairway To Heaven". 1968/69 eröffneten Led Zeppelin auf einigen US-Konzerten für die Band Spirit, die ein Instrumental mit dem Titel "Taurus" im Programm hatten. Von eben jenem Stück sollen Jimmy Page & co. geklaut haben, und da man in der heutigen Zeit im Internet so gut wie alles findet kann ja Jeder selbst urteilen, wie gerechtertigt dieser Vorwurf ist. Randy California, der Mann mit der Idee zu "Taurus", ist schon 1997 verstorben, und in diesem Jahr erschien auch ein Interview mit ihm, in dem er sich bereits über den Ideenklau beschwerte; dass die Klage erst jetzt zustande kommt soll daran liegen, dass den Angehörigen und ehemaligen Bandmitgliedern bislang das Geld gefehlt hat um einen Prozess zu finanzieren. Da Anfang Juni die ersten drei Led-Zeppelin-Alben als Deluxe Edition und mit neuem Sound wiederveröffentlicht werden, ist es wohl auch ein günstiger Zeitpunkt für die Klage, denn die beschuldigte Partei wird sicher darum bemüht sein diese Geschichte noch vor dem Erscheinungsdatum zu regeln.

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (5)Share it ButtonButtonButtonButton

Plagiat, Stairway To Heaven, Randy California, Spirit, Led Zeppelin

BildQuelle: Rob Zombie - fb

Im Juli soll die neue Scheibe fertig werden / Erste Live-DVD mittlerweile veröffentlicht

Erst letzte Woche erschien mit "The Zombie Horror Picture Show" die erste Live-DVD von Rob Zombie, und schon kündigt der Altmeister des (trashigen) Horrors die nächste Veröffentlichung an: In einem Interview mit Billboard.com erwähnt der 49-Jährige, dass er die Arbeiten am Nachfolger zum letztjährigen fünften Album "Venomous Rat Regeneration Vendor" im Juli abschließen will, und dass das neue Material wieder ziemlich schräg klingt (welch Überraschung!). Vorher steht aber im Juni noch eine Europa-Tournee an, die seine Band neben Rock am Ring auch auf ein Einzelkonzert in Münster verschlägt. Wer sich inzwischen doch mehr für die Filmkarriere von Zombie interessiert, dem sei gesagt, dass der nächste Horrorstreifen schon in Planung ist; im Herbst soll es mit der Produktion losgehen.

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (4)Share it ButtonButtonButtonButton

The Zombie Horror Picture Show, Live DVD, neues Album, Rob Zombie

BildQuelle: Aneta Sablik - Fb

Aneta Sablik überzeugt mit "The One"

Wir alle kennen DSDS und viele von uns sind wahrscheinlich super genervt von dem Format, denn es ist eigentlich jedes Jahr das Gleiche: Am Ende gewinnt immer irgend ein Justin-Bieber-Verschnitt, der mit einer von Dieter Bohlen komponierten Kuschelnummer versucht, Teenie-Herzen zu erobern... Doch dieses Jahr nahm der Ausgang der Sendung eine überraschende Wendung an. Eine Frau hat gewonnen, nämlich die Osteuropäerin Aneta Sablik! Was auch eine besondere Neuheit darstellt, ist die Tatsache, dass die Finalisten ihre Songs angeblich selbst komponiert haben sollen (Quelle: RTL). Und das hört man auch. Aneta's Song "The One" ist ein Dance-Track. Und klingt überraschend gut! Wir schätzen es sehr, dass der Titel so ganz und gar nicht Dieter's abgehalfterten Balladen entspricht. Eine solche Abwechslung hatte das ausgelutschte Format ganz dringend nötig. "The One" hat zwar keinen individuellen Wiedererkennungswert, denn das Lied unterscheidet sich nicht stark von dem, was man zurzeit sonst so in den Charts zu hören bekommt. Allerdings ist er ein ansteckender Party Track und man muss einfach mitwippen, wenn man ihn hört. Wir sagen: Immer weiter so! Vielleicht schafft Aneta ja den Sprung über ein One-Hit-Wonder hinaus zu kommen. Wir sind gespannt...

von  /  Leserkommentare (2)Share it ButtonButtonButtonButton

Kommentare

RSS

Eraserhead am 19.5.2014 um 14:04 Uhr:
Und der Anfang ist sowas von The Passenger (Iggy Pop) geklaut...

HeldimErdbeerFeld am 19.5.2014 um 16:42 Uhr:
Also ich für meinen Teil bin bestimmt nicht gespannt. Über Geschmack lässt sich je bekanntermaßen nicht streiten. Aber was bitte hat so eine Nummer hier zu suchen?! Ich dachte, hier geht es um Rock im aller weitesten Sinne. Aber um den Schrott noch darunter einordnen zu können, reicht die selbst die unendliche Weite des Universum nicht aus!

Eintrag

Bild

Im Juni wird der Indierocker bei diversen Auftritten in Deutschland zu sehen sein...

Fans des ehemaligen Texas Is The Reason-Frontmanns Garrett Klahn dürfen sich auf eine Solo Tour freuen! Im Juni wird er in Begleitung des Songwriters Ghost of a chance auf Deutschland-Tour gehen. Stattfinden soll der Spaß zwischen dem 25.06. und dem 30.06. und eines steht schon mal fest: Es werden die ersten Songs aus seinem neuen Album vorgestellt. Also alle, die neugierig sind, sollten sich schon mal Tickets sichern. Außerdem werden alle schon bekannten Hits als Acoustic Versions zu hören sein. Am 26.06. findet ein Auftritt des Indie-Rockers in Wiesbaden statt. Das sollte man nicht verpassen!

von  /  Eintrag kommentierenShare it ButtonButtonButtonButton

BildQuelle: ringrocker.com

Frauen-Power in der Hardcore Szene!

Im Sommer 2007 wurde Kill Her First gegründet und seitdem scheint sich die Hardcore-Punk-Truppe zunehmend zu etablieren. Das Debüt-Album "Anatomy 101" erschien 2010 und im Laufe der Zeit bewies die Band anhand von etlichen Auftritten quer durch Europa ihr Können. Das ungewöhnliche an Kill Her First ist, dass sie sich aus zwei Mädels und drei Typen zusammen setzen. Deren musikalische Erzeugnisse sind definitiv gelungen. Es lohnt sich also, die Mukke anzuhören. Jüngst hatte die Hardcore-Band einen Mini-Auftritt bei der Kult-Show Circus Halligalli. Das Kreuzberger Quintett erfreut sich also an zunehmendem Bekanntheits-Grad. Dieses Jahr kamen die beiden Tracks "Grace" und "Mirror" raus. Wir warten gespannt auf das nächste Album und wünschen der Punk-Band auch weiterhin viel Erfolg!

von  /  Eintrag kommentierenShare it ButtonButtonButtonButton

BildQuelle: BABY LOU -fb

Über die Europa Tour und das neue Album...

Baby Lou sind auf großer Europa-Tour. Die ambitionierte Band wird bei 17 Konzertterminen in einem Zeitraum von zweieinhalb Monaten beweisen, was sie kann. Da haben sie sich so einiges vorgenommen, aber wir sind uns sicher, dass das saarländische Trio die Bühnen ordentlich rocken wird! Das neue Album "Stagediving into total darkness" klingt vielversprechend und ist definitiv weiter zu empfehlen. Das Video zu "Must be a reason why I'm king of Blieskastel" beweist auf jeden Fall, dass die Jungs einen guten Sinn für Humor besitzen und diesen gezielt einzusetzen wissen. Ein absolutes "Must-Watch"!

von  /  Eintrag kommentierenShare it ButtonButtonButtonButton

BildQuelle: Coldrain - fb

Drittes Album erscheint ein Jahr nach der Japan-Veröffentlichung nun auch weltweit

In der japanischen Heimat ist das dritte Album von Coldrain bereits vor einem Jahr erschienen, in Europa muss man sich bis zur Veröffentlichung von "The Revelation" immer noch gut einen Monat gedulden, auch wenn Vorbestellungen bereits jetzt über Hopeless Records möglich sind. Einen Eindruck vom Material kann man sich mit dem Song"The War Is On" verschaffen, und auch für Festivalgänger dürfte das Quintett interessant sein, denn Anfang Juni steht die Band mit ihrem Mix aus Alternative-Rock und Post-Hardcore bei Rock am Ring, Rock im Park und beim Beastfest auf der Bühne; ein Einzelkonzert gibt es auch noch, im Bastard Club in Osnabrück werden sie gemeinsam mit ihren Landsmännern von Crossfaith auftreten.

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (3)Share it ButtonButtonButtonButton

Crossfaith, The Revelation, Coldrain

Bild

Endgültiges Urteil verkündet / Letztes Interview vor der Haftstrafe veröffentlicht

Statt den zunächst angedachten neun Jahren, sind es jetzt doch nur sechs Jahre Haftstrafe für den früheren As-I-Lay-Dying-Sänger geworden, der sich vor drei Monaten schuldig bekannt hat einen Auftragsmörder auf seine Frau angesetzt zu haben. Ein ausführliches und bemerkenswert offenes Interview mit Tim Lambesis gibt es auf Alternative Press zu lesen, in dem er nicht nur Hintergründe und Details zur geplanten Tat schildert, sondern auch seine Probleme hinsichtlich des Gebrauchs und Besitzes von Steroiden, sowie die Situation um die Band während der ganzen Geschichte; dabei erklärt der 33-Jährige auch, dass die Haftstrafe deshalb so verhältnismäßig niedrig ausgefallen ist (als das Urteil noch neun Jahre Haft lautete), weil es sich um eine gestellte Falle der Polizei handelte und es kein richtiger Auftragsmörder war, den er anheuerte. Seine ehemaligen Bandkollegen haben derweil schon ein neues Projekt auf die Beine gestellt: Das Debüt-Album von Wovenwar kommt noch in diesem Sommer raus, erste Songs findet man auch schon im Netz.

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (4)Share it ButtonButtonButtonButton

Haft, Wovenwar, As I Lay Dying, Tim Lambesis

BildQuelle: www.casualtiesofcool.com (Photograph: Rebecca Blisset)

Debütalbum des neuen Projekts von Devin Townsend konnte durch Spenden finanziert werden / Jetzt geht es mit Ziltoid 2 weiter

Auf PledgeMusic hat Devin Townsend vor einiger Zeit zu Spenden für sein neues Projekt Casualties Of Cool aufgerufen, und dieser Aufruf wurde auch erhört, denn seit gestern ist das Debüt erhältlich. Townsend selbst beschreibt die Musik als dunkel und ruhig, und einfach als etwas, das er spät in der Nacht schreiben würde. Konkreter kann man sich in den einzelnen Stücken vornehmlich auf Country, Blues, Ambient und etwas Prog-Rock einstellen. Unterstützung erhielt das Multitalent durch Ché Aimee Dorval, die schon auf "Ki" als Gastsängerin in Erscheinung trat. Wenn man das Album über PledgeMusic bestellt, dann werden die Einnahmen übrigens gleich in das nächste Projekt investiert: die Fortsetzung zu "Ziltoid The Omniscient", dem Konzeptwerk, das sich um einen kultverdächtigen Alienherrscher dreht, steht an. Fans des umtriebigenen Kanadiers werden sich schon bei "Casualties Of Cool" nicht zweimal bitten lassen müssen, der Rest kann es ja erstmal mit dem Song "Mountaintop" probieren.

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (4)Share it ButtonButtonButtonButton

Ché Aimee Dorval, Ziltoid, Devin Townsend, Casualties Of Cool

BildQuelle: The Winery Dogs - fb

All-Star-Projekt mit Mike Portnoy ab Juli auch in Deutschland unterwegs

In den letzten Jahren haben doch so einige namhafte Schlagzeuger ihre nicht minder namhaften Hauptbands verlassen (müssen): Zuletzt traf es Joey Jordison bei Slipknot, davor Dave Lombardo bei Slayer, und der Ausstieg von Mike Portnoy aus Dream Theater liegt sogar schon wieder ganze vier Jahre zurück. Letzterer hatte seitdem aber keinen Grund sich über fehlende Beschäftigung zu beklagen, ist er doch an diversen All-Star-Projekten wie Flying Colors, Adrenaline Mob und eben auch The Winery Dogs beteiligt. In jener Band sind neben ihm auch Bassist David Sheehan (ex-David Lee Roth; Mr. Big) und Gitarrist und Sänger Richie Kotzen (ex-Poison; ex-Mr. Big) involviert. Im Juli 2013 veröffentliche die Gruppe ihr schlicht "The Winery Dogs" betiteltes Debüt-Album, mit dem man sich aktuell auf Tour befindet, welche ihren Weg Mitte Juli auch nach Deutschland findet. Erwarten würde Konzertbesucher knackiger Classic Rock mit routiniertem Songwriting und einer keinesfalls angestaubten Produktion. Wer noch etwas Überzeugungsarbeit benötigt, der hört und sieht sich am Besten das neue Musikvideo zu "I'm No Angel" an.

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (6)Share it ButtonButtonButtonButton

All-Star-Projekt, David Sheehan, Richie Kotzen, Mike Portnoy, I'm No Angel, The Winery Dogs

9596979899100101102103104105

Archiv