218219220221222223224225226227228

Bild

Lacuna Coil Sängerin steht in NYC mit auf der Bühne

Auf der aktuellen US-Gigantour von Megadeth, Motörhead, Volbeat und Lacuna Coil performten Christina Scabbia (Frontsängerin von Lacuna Coil) und Megadeth ihre bereits 2007 aufgenommene Version von A Tout Le Monde im New Yorker Madison Square Garden.

A Tout Le Monde stammte eigentlich von dem 1994 veröffentlichten Album Youthanasia von Megadeath, geriet aber 2006 in Verruf, weil ein Amokläufer diesen Song als einen seiner Lieblingstitel bezeichnet hatte. Daraufhin verbannten MTW und andere Musiksender das Video von der Bildfläche.

Mit der neuen Version wollte Dave Mustaine, Sänger, Gitarrist und Gründer der Metalband, dem Song eine zweite Chance geben. Scabbia wurde unter anderem wegen ihres Rufes und Erfolgs in der Heavymetal-Szene ausgewählt. Für sie war es eine große Ehre. Auf dem 2007 erschienenen Album von Megadeth United Abominations erschien daraufhin die neue Version A Tout Le Mond (Set Me Free). Hier folgt nun das Video zum Liveauftritt:

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (7)Share it ButtonButtonButtonButton

A Tout Le Monde, Heavy Metal, Metal, Motörhead, Volbeat, Megadeth, Lacuna Coil

Bild

Neue Musik im Bereich Alternative/Hardrock/Metal/Rock

Dieses Mal von B bis V: Die Neuerscheinungen der Woche. Dem aufmerksamen Leser wird aufgefallen sein, dass es diese Woche eine kleine Änderung gibt: Aus Zwecken der Übersichtlichkeit wurden nun zusätzlich die Musikstile so exakt wie möglich ergänzt.

Bananafishbones: 12 Songs in One Day
Alternative/Rock

Crippled Black Phoenix: (Mankind) the Crafty Ape
(Post-)Rock

El Caco: Hatred,Love and Diagrams
Hardrock

Deaf Havana: Fools and Worthless Liars
Alternative

Eschenbach: Alles in Allem
Rock

Iron Fire: Voyage of the Damned (Ltd.)
True-Metal/Power-Metal

John K. Samson: Provincial
Rock

L'Âme Immortelle: Momente (Limitiertes Digibook im A5-Format)
Rock-Pop

Lillian Axe: XI: the Days Before Tomorrow
Rock

Liz Green: O,Devotion!
Singer/Songwriter

Metallica: Beyond Magnetic
Metall


Nada Surf: The Stars Are Indifferent to Astronomy (Limited Edition)
Indie

Pulled Apart By Horses: Though Love
Alternative

Sport: Aus der Asche,aus dem Staub
Indierock

Suicidal Angels: Bloodbath (Ltd.)
Thrashmetal

Unisonic: Ignition (Mini Album)
Hardrock

Vierkanttretlager: Die Natur Greift An
Rock

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (7)Share it ButtonButtonButtonButton

Metal, Hard Rock, Alternative, Rock, Pulled Apart By Horses, Deaf Havana, Neuerscheinungen

Bild

Eben noch mit Rammstein auf Tour, nun selbst Headliner

Deathstars kommen aus Schweden und spielen Metal. Im November und Dezember letzten Jahres begleiteten sie Rammstein als Support auf deren Made-In-Germany-Tour.

Sie selbst bezeichnen ihren Still zum Teil als Death Glam, um ihre Wurzeln aus dem Death Metal zu betonen. Die starken Synthesizerelemente geben dem ganzen Stil etwas mystisches, vermutlich ist es das, was dem Death Metal die glammige Seite verleiht. Der tiefe Gesang des Frontmannes erinnert nicht selten an Rammstein, die Maskerade könnte mit Kiss verwechselt werden. Diese Mischung aus harten Gitarrenriffs, den Synthesizern und der markanten Stimme gestalten den Stil wirklich interessant. Und sind wir ehrlich: Ein Angebot von Rammstein spricht für sich, oder?

Aktuell haben die Schweden nun eine Kollektion mit den besten Hits ihrer ersten drei Alben veröffentlicht: The Greatest Hits On Earth. Darauf sind auch zwei exklusive, neue Titel enthalten. Im März geht es dann auf Tour durch Deutschland. Schaut in unserem Veranstaltungskalender vorbei!

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (7)Share it ButtonButtonButtonButton

The Greatest Hits On Earth, Rammstein, Death Glam, Death Metal, Metal, Deathstars, Kiss

Bild

Wolke hoch 2

Das einzige, was die beiden Bands am heutigen Abend in Mainz zu vereinen scheint, sind, das Feeling, das Odile & Odyssey rüberbringen und der Name der darauffolgenden Band Cloudberry. Denn wie auf Wolken fühlt man sich bei der verträumten, klaren Stimme der Frontsängerin von Odile & Odyssey. Man könnte es als Indiepop (Gitarre und Schlagzeug) mit schönen, melancholischen Gesangselementen beschreiben. Sehr angenehm, perfekt für einen Sonntagvormittag im Bett – oder eben einem entspannten Dienstagabend im Kulturclub in Mainz. Denn ganz ohne Bewegung will man dann doch nicht.

Gut, so komplett anders klingen Cloudberry dann auch nicht – zumindest was die Schnelligkeit und Härte des Sounds betrifft. Aber allein schon mit der typischen 3-Mann-Besetzung Gitarre, Schlagzeug, Bass und dem lässig-rockigen Outfit wird es direkt rockiger auf der winzigen Bühne des Kulturclubs und die Bewegung auf der Tanzfläche gewinnt etwas an Schnelligkeit. Zusammengefasst sind Cloudberry sanfter Gitarrenrock mit sanftem Gesang, der durchaus rockt.

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (4)Share it ButtonButtonButtonButton

schonschön Kulturclub, Odile & Odyssey, Indie-Pop, Cloudberry

Bild

Vielversprechender - weiblicher! - Nachwuchs in der Metalszene

Wer glaubt, dass Heavy Metal ausschließlich eine Domäne tätowierter Fettmattenträger ist, lebt ohnehin hinterm Mond. Gründe, das Genre zu lieben, gibt's schließlich viele. Eine nicht zu leugnende Tatsache ist jedoch, dass es der Szene an geeignetem Nachwuchs fehlt. Zumal weiblicher! Glücklicherweise sieht die achtjährige Australierin Juliet Childs ihre Zukunft eher im Rock als bei Prinzessin Lillifee. Und dass sie damit eine echte Marktlücke geschlossen hat, beweisen die Millionen Clicks, die "My First Hardcore Song" auf Youtube binnen Tagesfrist bekommen hatte. Sie besingt darin ihr Hündchen Robert und ihre Fische - was der Szene auch inhaltlich einen neuen Touch gibt. Großes Kino, Juliet!

von  /  Leserkommentare (2)  /  Tags (4)Share it ButtonButtonButtonButton

My First Hardcore Song, Juliet Childs, Heavy Metal, Hardcore

Kommentare

RSS

ozmate08 am 26.1.2012 um 19:14 Uhr:
Tja, das kommt davon, wenn die schwangere Mama lieber Slayer als Katy Perry hört!:-) Ihr Blick bei 0:24 - Weltklasse! Undd die Choreo mit dem moschenden Kuscheltierpit - Hut ab!

Eraserhead am 31.1.2012 um 00:13 Uhr:
Boah, Mini-Playback-Show für Metal Fans! Neue Marktlücke gefunden!

Eintrag

Bild

Neue Musik im Bereich Alternative/Hardrock/Metal/Rock

Schon wieder ist eine Woche vorbei und somit heißt es, es gibt neue Musik auf dem Markt. Diese Woche kamen besonders die Liebhaber härterer Klänge auf ihre Kosten: Aborted, Blind Guardian, Lamb of God, Megahertz und Primal Fear beispielsweise gehören dazu. Wer es etwas melodischer mag, kommt mit The Intersphere auf seine Kosten. Für starke Frontfrauen stehen Kells und Lacuna Coil. Die weiteren Neuerscheinung findet ihr hier:

Aborted : Global Flatline (Limited Editition)
Format: Audio CD

Biohazard: Reborn in Defiance
Format: Audio CD

Blind Guardian: Memories Of A Time To Come - Best Of - Special Edition (3CD Deluxe Digipack & 24 Seiten Booklet)
Format: Audio CD

das Pack: Macht Doch Was Ihr Wollt
Format: Audio CD

die Sterne : Für Anfänger (Mini Album)
Format: Audio CD

First Aid Kit: The Lion'S Roar
Format: Audio CD

Guided By Voices: Let'S Go Eat the Factory [Vinyl LP]
Format: Vinyl

Kaizers Orchestra: Violeta Violeta Vol.2
Format: Audio CD

Kells : Anachromie
Format: Audio CD

Krux: III-He Who Sleeps Amongst the Stars
Format: Audio CD

Lacuna Coil: Dark Adrenaline
Format: Audio CD

Lamb of God: Resolution
Format: Audio CD

Massendefekt: Tangodiesel
Format: Audio CD

Megaherz: Götterdämmerung
Format: Audio CD

Mollo & Martin: The Third Cage
Format: Audio CD

Primal Fear: Unbreakable (Ltd.Digipak)
Format: Audio CD

Stahlmann: Quecksilber (Ltd.Digipak)
Format: Audio CD

The Intersphere: Hold on,Liberty!
Format: Audio CD

The Maccabees: Given to the Wild
Format: Audio CD

Toni Kater: Sie Fiel Vom Himmel
Format: Audio CD

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (9)Share it ButtonButtonButtonButton

Lacuna Coil, Kells, The Intersphere, Primal Fear, Megahertz, Lamb of God, Blind Guardian, Aborted, Neuererscheinungen

Bild

Statt Alternative nun Pop-Soul & Dancehall

Björn Dixgard und Gustaf Noren nutzen die kreative Pause um gemeinsam mit den Produzentenbrüdern Masse Salazar und Sala Salazar, mit denen sie schon für das letzte Mando Diao Album Give me Fire zusammen gearbeitet haben, sowie mit dem Reggae-Sänger Natte Silver an dem Projekt Caligola zu arbeiten. Von der Musikrichtung sowie dem Image schlagen sie dabei eine völlig andere Richtung ein: Die Videos wirken düsterer, musikalisch geht es in die Richtung Pop-soul und Dancehall. Einen ersten Einblick erhaltet ihr hier:

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (5)Share it ButtonButtonButtonButton

Alternative Rock, Dancehall, Popsoul, Caligola, Mando Diao

Bild

Aufmerksamkeit durch ausgefallene Videos

Die fünf Kanadier von Walk off the Earth möchten ganz bewusst ohne Hilfe eines Plattenlabels Erfolg haben, um sich nicht davon abhängig machen zu lassen. Pessimisten, in den meisten Fällen vermutlich sogar Realisten, würden dies als eher unmöglich erachten. Doch die heutige mediale Welt scheint es möglich zu machen: mit einem ausgefallenen Covervideo zu Gotyes Somebody that I used to know stürmen die Indierocker in nur wenigen Tagen auf Platz 5 der I-Tunes-Charts. Das Original liegt gleichzeitig auf Platz 1. Ein Rekord, denn noch nie hat es eine Coverversion so schnell in die Charts geschafft.

Doch wie kam es überhaupt dazu? Im Dezember schoss Goyte mit seiner in Deutschland und Österreich auf Platz 1 der Single-Charts und wurde zu einem allgemeinen, internationalen Hit und Ohrwurm. Daraufhin entschieden sich Walk off the Earth für eine Coverversion des Songs und stellten ein Video dazu am 05.01.2012 in Youtube ein (siehe unten). Das Video zeigt die Bandmitglieder, wie sie sich zu fünft eine Gitarre teilen und gleichzeitig den Song performen. Über soziale Netzwerke und tausende Verlinkungen schaffte es das Video bereits nach vier Tagen zu unglaublichen 4,5 Millionen Klicks! Und letztendlich eben zu diesem hohen Einstieg in die I-Tunes-Charts.

Neben eigenen Songs veröffentlichen Walk off the Earth immer wieder ausgefallene Youtube-Videos zu verschiedensten Coversongs. Auf ihrer Homepage rufen sie sogar dazu auf, dass man ihnen ungewöhnliche Dinge schicken solle, die sie dann versuchen in ihre Videos einzubauen. Die mediale Aufmerksamkeit wird durch weitere private oder musikbezogene Blog- und Videoeinträge beispielsweise von Tourneen oder Studioaufnahmen gefördert. Alles gemischt mit jeder Menge Humor, Spaß, Verrücktheit und der charmanten Art sich selbst bloß nicht zu ernst zu nehmen.

Dabei haben die Kanadier musikalisch einiges auf dem Kasten: die einzelnen Bandmitglieder spielen mehrere Instrumente, gerne auch mehrere zur selben Zeit, und sprühen nur so über vor Kreativität und Energie. Als Grundlage ihres Musikstils dient Indierock, doch sie lieben es mit verschiedensten Stilen und Richtungen zu experimentieren – je verrückter und kreativer, umso besser. Überzeugt euch doch einfach selbst!

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (5)Share it ButtonButtonButtonButton

I-Tune-Charts, Indierock, Indie-Rock, Goyte, Walk off the Earth

Bild

Deutschlands größtes und populärstes Festival unterstreicht seine Position.

Bereits fünf Monate vor Start des 3-Tagesfestivals auf dem Nürburgring sind alle 85.000 Tickets schon weg. Nur das Wacken Open Air verkaufte seine Tickets eineinhalb Monate schneller, allerdings standen dem bekanntesten Metalfestival der Welt auch 10.000 Karten weniger zur Verfügung.

Für das Schwesterfestival Rock im Park gibt es zwar noch Tickets, doch auch dort werden beim Verkauf bereits neue Rekorde erzielt. Es ist also auch hier Eile geboten, wenn man das Line-Up im Juni 2012 mit Metallica, den Toten Hosen und Linkin Park noch erleben möchte.

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (6)Share it ButtonButtonButtonButton

Die Toten Hosen, Linkin Park, Metallica, Wacken Open Air, Rock im Park, Rock am Ring

Bild

The Blackberries im Kulturclub schonschön

Auf der Bühne stehen vier Jungs – in Uniformjacken und unterschiedlich farbigen Röhrenjeans: weiß, grün, gelb und rot. The Blackberries wirken recht britisch, doch die Jungs, die dort im Kulturclub auf der kleinen Bühne stehen, kommen aus Solingen bei Düsseldorf.

Das, was sie produzieren, kann man dem Überbegriff Indie-Poprock zuordnen und ist so vielfältig wie die Farben ihrer Hosen. Ihre Songs bleiben meist unberechenbar. Das kann, wenn man sie nicht kennt, manchmal beim Tanzen in die Hose gehen, wenn sich das Tempo beispielsweise unerwartet ändert. Es macht sie aber auch sehr interessant und spannend. Unerwartet war auch der Sprung des Bassisten und Leadsängers von der Bühne, dem ein kurzer Aufschrei des Mainzer Publikums folgte. Hier tanzte er nun ausgelassen, bevor er sich wieder seinem Instrument und dem Mikro widmete.

Generell scheinen die nordrhein-westfälischen Musiker recht vielfältig. Julian und Jonathan sind die beiden Leadsänger der Band mit sehr unterschiedlichen Stimmen, doch auch Jonas, eigentlich Gitarrist und für die Synthesizer Effekte zuständig, bekommt seine Chance und singt ganze Songs. Dafür stellt sich Julian ab und an hinter das winzige Keyboard. Jarvis versinkt ganz in seinem Schlagzeugspiel. Auch aufnehmen tun sie ihre Songs selbst und dann kann auch schon mal ein Banjo zum Einsatz kommen.

Eines ihrer Ziele ist es, einfach gute Musik zu machen – und das gelingt ihnen. Dass sie dabei auch noch Spaß haben, merkt man und sorgt für gute Stimmung.

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (3)Share it ButtonButtonButtonButton

Kulturclub schonschön, Indie-Poprock, The Blackberries

218219220221222223224225226227228

Archiv