141142143144145146147148149150151

Bild© The National - fb

Eine Initiative von The National

Die New Yorker Jungs von The National haben sich etwas ganz besonderes ausgedacht: Zurzeit sind sie auf der Suche nach hochkarätigen Indie-Rockbands, die ihren Beitrag für ein Grateful Dead Tributalbum leisten wollen.
Bisher bestätigt sind Vampire Weekend, Bon Iver und Kurt Vile mit The War on Drugs.
Der Ertrag soll dann an die Red Hot AIDS-Organisation gehen, die versucht, AIDS mithilfe von populärer Kultur zu bekämpfen.

Gute Sache!

Wer Grateful Dead nicht kennt..
Kurz gefasst, ist Grateful Dead eine Band um Jerry García, die sich 1965 in San Francisco um Haight-Ashbury bildete. Beeinflusst durch diverse Genres wie Country, Folk und ganz besonders Blues und psychedelischen Klängen, wurden sie zu einer der größten Bands ihrer Zeit. Die Band Grateful Dead war es auch, die sich an Ken Keseys Acid-Tests beteiligte und in ihrer Kommune die musikalische Untermalung des Happening bot.

And now? Good deeds need good music!

Eintrag kommentieren  /  Tags (4)Share it ButtonButtonButtonButton

Vampire Weekend, Tribute, The National, Grateful Dead

Bild© http://www.rogertaylor.info

Der Queen Drummer hat das Album fertig

Allzu viel weiß man ja nicht darüber, aber dass es fertig ist, ist eine Tatsache. Das fünfte Album von Queen Drummer Roger Taylor soll noch dieses Jahr erscheinen.
Seit 2008 arbeitet Taylor bereits an "Fun on Earth".
Eine Single vom kommenden Album wurde bereits 2009 veröffentlicht: "The Unblinking Eye (Everything Is Broken)".

Bezüglich der Single wurde er leicht philosophisch: "What happened to the protest song? Music is now so polished, shiny and predictable, we have forgotten to try and say something with it. I am getting old and like everyone, have the right to say something about the "state of control" we live under - powerless to do anything about it. In case you hadn't noticed. The high street is full of holes. We are fighting a pointless actively negative war which is killing our young soldiers and which we simply cannot afford. This war promotes and prolongs terrorism. This is our Vietnam. Unwinnable. Pointless. We are taxed and retaxed while the nation is not only broke but utterly bankrupt, being propped up with tax payers' money and money which is simply printed. We are spied upon by 5 million cameras. We have thousands of petty rules and regulations more than ever before – no wonder people are bewildered and confused. As a nation we own almost nothing including water, electricity, gas, airspace and major manufacturers. Personal privacy is non-existent. We are directionless. I'm pissed off – you should be too."

Zwar ist das Zitat sehr lang, aber absolut lesenswert. Wo er Recht hat, hat er nunmal Recht.
Weitere bereits bestätigte Titel sind "Smile", "When We Where Young" und "I'm the Drummer in a Rock N' Roll Band.

Eintrag kommentieren  /  Tags (3)Share it ButtonButtonButtonButton

Fun on Earth, Roger Taylor, Queen

BildQuelle: Lovijata - bandcamp

... unterschreiben Plattenvertrag

Lovijatar haben bislang das Album Hämärän Kulkija in Eigenregie herausgebracht. Doch jetzt haben sie bei Secret Entertainment einen Plattenvertrag unterschrieben. So kann man auch auf eine neue Scheibe hoffen.

Die Band spielt eine ungewöhnliche Mischung aus Stoner, Progressive und Folk Metal. Zudem singt der Sänger der finnischen Band in seiner Muttersprache. Dies trägt sehr zur Dichte und Atmosphäre der Musik bei. Zwei Bandmitglieder kennt der ein oder andere vielleicht schon über die Stoner/ Metal Gruppe Elephant Bell.

Wer sich einen Eindruck der Musik verschaffen will, der sei auf die Bandcamp-Seite der Gruppe verwiesen.

Zusätzlich zum Vertrag wurde nun auch ein erstes Video veröffentlicht. Dieses kann man sich hier anschauen:

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (4)Share it ButtonButtonButtonButton

Folk, Stoner Rock, Hämärän Kulkija, Lovijata

BildQuelle: Obituary - fb

Fundraising für das neue Album...

Die Death Metal Veteranen wollen ein neues Album aufnehmen. Aber diesmal ohne den Zwischenweg über ein Label.

Die Pioniere des (Florida) Death Metal brachten 2009 ihre letzte Platte heraus. Mit inzwischen mehr als 25 Jahren auf dem Buckel will die Band nun ein Album aufnehmen, das nur für die Fans ist, ohne die Einflussnahme eines Labels. Auf der Kickstarter-Seite schreibt Obituary:

"We don't want to make music for a label, we want to make music for the fans that still come out to shows, that still rock our gear, that still have a Slowly We Rot CD in your car. You...you are the reason that we are doing this. As you're reading these stupid words right now, we are extending our hand, and we are asking for your support...so that we can make another heavy f***ing death metal album for your little angry ears."

Von dem Geld will die Gruppe das Produktions-Team, die das neue Album produzieren, mischen und mastern, bezahlen.

Achja: Die Kickstarter-Seite wurde heute online gestellt und ab heute konnte man mitfinanzieren ... und es sind noch keine 6 Stunden vergangen, doch von den angestrebten 10.000 $ wurden schon über 5.000 $ finanziert. Das zeigt wie wichtig für viele Fans eine neue Obituary Platte ist.

von  /  Leserkommentare (1)  /  Tags (3)Share it ButtonButtonButtonButton

Kickstarter, Death Metal, Obituary

Kommentare

RSS

Silvia am 8.10.2015 um 11:44 Uhr:
In vielen Bereichen wird mittlerweile auf Crowdfunding zurückgegriffen. Zu diesem Thema gibt es auch auf http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2015-07/34330398-crowdfunding-bekommt-gesetzliche-grundlage-067.htm einen sehr interessanten Artikel.

Eintrag

BildQuelle: Wacken.com

...also fast!

Anfang des Jahres sorgte ein Neurocker für Aufruhr: Heino. Zugegeben, ich war gar nicht angetan von dieser Idee und der musikalischen Interpretation einiger meiner Lieblingslieder. Aber was soll man anderes machen, als das mit Humor zu sehen? So taten es auch Rammstein. Sie holten den Rock-Opi nämlich bei ihrem Hit Sonne auf die Bühne. Vor ein paar Tagen war dies noch ein wirres Gerücht, aber es gibt auch tatsächlich einen Videobeweis!
In sehr schlechter Qualität, aber den Gesang von Heino muss man sich auch nicht in vernünftiger Vertonung anhören...

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (3)Share it ButtonButtonButtonButton

Rammstein, Heino, Wacken Open Air

BildQuelle: http://systemofadown.com/#photos

Serj Tankian dementiert SCHON WIEDER!

Na Toll! Erst wird über ein neues Album gemunkelt, jetzt macht Sänger Serj schon wieder einen Strich durch die Rechnung! In einer Ask-Me-Anything Session auf Reddit sagte er, es sei kein neues Album in Planung. Man werde es erst in Angriff nehmen, wenn man die Zeit dafür als reif empfinde. Dabei ist die letzte Veröffentlichung schon ACHT Jahre her! Aber nach der ganzen Verwirrung zu neuem Material in den letzten Monaten, weiß man ja eh nicht was Sache ist. Vielleicht will die Band nur auf sich aufmerksam machen!?
Wer sie diesen Sommer noch live erleben will, hat noch in Berlin, beim Rock 'n Heim und bei Rock im Pott die Chance dazu! Termine gibt's in den Gigs!

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (4)Share it ButtonButtonButtonButton

System of a down, Rock 'n' Heim, Rock im Pott, neues Album

Bild© http://www.mumfordandsons.com

Die Londoner Folkrocker sind auf den Geschmack gekommen

Mumford & Sons teilten kürzlich gegenüber der Zeitung The Sun mit, dass sie ihren eigenen Whiskey brennen möchten.
Das Fundament hierfür ist bereits gelegt. Jetzt muss das gute Stöffchen nur noch reifen, und das braucht bei Whiskey bekanntlich seine Zeit!
O-Ton Ben Lovett: "It'll happen. It takes a few years to make, so we better cracking."
Ganz nebenbei erwähnten sie auch, dass sie sich das restliche Jahr die Zeit nehmen wollen, um an ihrem dritten Album zu arbeiten. 2014 könnte es dann noch erscheinen.

Eintrag kommentieren  /  Tags (3)Share it ButtonButtonButtonButton

neues Album, Whiskey, Mumford & Sons

BildQuelle: Wacken.com

...leider nur digital

Das Festival für die ganz harten ist gestartet: WACKEN. Leider schon lange Zeit ausverkauft, aber mit grandiosem Line-Up. Rammstein, Deep Purple, Motörhead und viele weitere. Wer keine Karten mehr bekommen hat, sich den Spaß aber nicht entgehen lassen will, kann das Festival am heimischen Fernsehgerät angucken. Mit der passenden angschlossenen Anlage, dürfte auch der Sound stimmen.
Der NDR streamt ab heute bis Sonntag einige Konzerte, dann gibt's noch einen Zusammenschnitt der Highlights obendrauf. Ausserdem gibt's ab Montag auf ZDF.kultur zwei Wochen lang je ein Konzert, immer gegen Mitternacht. Da dürften die Grillparties ja dann beendet sein und man kann getrost die Nachbarn mit guter Musik am schlafen hindern!

Zur Einstimmung hier die Feuerwehrkapelle, mit gesanglicher Untermalung der Festivalbesucher. Same procedure as every year...

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (4)Share it ButtonButtonButtonButton

Motörhead, Deep Purple, Rammstein, Wacken Open Air

BildQuelle: http://systemofadown.com/#photos

Und zwar endlich ein neues Album!

Am Montag gastierte die Band in LA und rockte ordentlich die Bude. Dabei meldete sich auch der Drummer John Dolmayan zu Wort und versprach: "Wenn wir das nächste mal hier sind, haben wir ein neues Album dabei!". Entweder bedeutet das, die Jungs haben vorerst keinen Bock auf Los Angeles ODER (und wesentlich wahrscheinlicher) bald kommt ein neues Album! Sänger Serj Tankian war in der letzten Zeit vornehmlich Solo unterwegs. Schön, dass er wieder zur Band zurück gefunden hat!

Hier auch der Videobeweis der Aussage, etwa ab 2:30:

von  /  Eintrag kommentieren  /  Tags (3)Share it ButtonButtonButtonButton

Konzert, neues Album, System of a down

Bild© SANDRA LUDEWIG

Max Prosa bleibt seinem Namen treu und bietet melancholisch-bissige Melodien auf seinem neuen Album.

„Der Clown“ ist das erste Lied auf dem neuen Album Max Prosa’s. All die Detail-Verliebtheit bei der musikalischen Ausarbeitung ist beeindruckend – man fühlt sich tatsächlich wie in einer Vorstellung, umgesetzt von vielen ruhigen, akustischen Instrumenten. Und Prosa bleibt Prosa – sein leicht nuscheliger, verschlafener Klang erinnert an Geschichtenerzähler wie Zuckowski.

Doch die Ruhe hört schon mit dem zweiten Song auf: „Charlie“ ist ein trotziger, wütender Song. Und diese Unruhe bleibt dann erhalten. Bis man von „C'est la vie“ wieder zurückgeholt wird. Eine ruhige, gefühlvolle Nummer; schlicht und einfach. Aber auch schon wieder mit dem nächsten Song, „Chaossohn“, reißt er die Wohlfühlstimmung wieder ein und bringt eine hektische Nummer, die sich bis zur dritten Minute hochsteigert.

Melodisch setzt sich auch die folgende Nummer, „Verlorene Söhne“ ab, sie ist locker, fröhlich. Aber ob das nächste Lied hätte sein müssen? Es ist seine Version des Cohen-Songs „Hallelujah“, natürlich auf Deutsch. Am meisten Gefühl kommt bei „So lang ich darf“ rüber – ein sehr ruhiges, ehrliches und direktes Stück. Ebenso intensiv, aber ein wenig melancholischer ist das letzte Lied des Albums, ein Piano-Stück, „Heimkehr“.

Prosa erzählt nach wie vor schöne Geschichten, doch der große Hit wie „Flügel“ fehlt diesem Album. Künstlerisch bewegt sich der junge Musiker auf einem guten Weg, denn es klingt so, als entwickelt er sich. Dieses Album ist also eine Zwischenstation. (ab)

Eintrag kommentieren  /  Tags (8)Share it ButtonButtonButtonButton

Hallelujah, Cohen, C'est la vie, Kurzkritik, Album, Zuckowski, Rangoon, Max Prosa

141142143144145146147148149150151

Archiv